the eyes that never close

History

Biographie in Deutsch

2001 „jerkwater kids“
Das Jahr in dem die Zwillingstürme kollabieren, die Tierseuchen umgehen und die Menschheit dem vermeintlich nächsten großen Krieg entgegenblickt. Verstört von dem Geist dieser Zeit, Taub vom Lärm der Marketingmaschinerien der Mainstream-Medien erblickt das von vielen ungeliebte Kind, noch ohne Namen, das Licht dieser Welt. Wir kannten uns von Shows, spielten zuvor in Crustpunk und Metalbands und trieben uns in abgefuckten Venues rum.

2002-2004 „you know the name“
Der Name steht. Wir nehmen das "Die, My Enemy" Demo auf, kopieren es, spielen unsere ersten Shows, die Entourage bombt ganze Stadtviertel mit unseren „Tags“ und wir feiern eine Party nach der Anderen. Oft große Fresse gehabt, zu oft eine kassiert und vor allem fast nie dazu gelernt. Zwei von uns sind beim Bund, die anderen machen Schule oder arbeiten für ihre lausigen Kröten und das Line-up wechselt. Wir fahren durch das Land für lau um vor 50 durchgeknallten Hardcorekids zu spielen. Eine brotlose Passion fürs Leben - könnte man meinen.

2004-2005 „bringing us back down to concrete“
Turnip Studios, sechs Songs, ein Mischer und ein paar schlecht vorbereitete Dilletanten mit einem Hang zum Alkoholismus. Friedi von Deadsoil und Kevin von End Of Days die unserer LP das gewisse Etwas verpassen. Nachdem wir unser gesamtes Budget der letzten Jahre mit einer Entscheidung in Luft auflösen, werden wir gesigned. Filled With Hate Records veröffentlicht im folgenden Jahr „Down To Concrete“. Wir können es kaum glauben unsere erste eigene CD in Händen zu halten.

2005-2006 „deracinated and hardlucked“
In billigen Hotels, Bus oder Boden einer Venue um nur einige Schlafplätze in diesen Tagen zu nennen. Wir spielen europaweit gefühlte tausend Konzerte. Touren mit unseren Labelmates „Earth Stands Still“ und „Drowning In November“ und vernachlässigen unsere „zivilen“ Leben so weit wir es verantworten können. Der Pott wird das zweite Zuhause – Glück auf. Paul und André verlassen die Band. Florian springt für Paul am Bass ein und Sascha singt von nun an alleine.

2007-2008 „we recognized the real“
Sonic Sound Studio Viersen – auf den Spuren von Copykill, Drift und Settle The Score. Drei Wochen abhängen im Studio. Übermüdet mit dem Kopf auf dem SSL –Pult eingeschlafen. Achim unser Mischer muss einiges über sich ergehen lassen. Studiozeit ist kostbar. Das Album trägt den Namen „Real Recognize Real“, weil unsere Jungs es erst dazu machen. Marcel PLTN, Brothers In Crime, Nick tha Knife. Der Schillerkiez und der Niederrhein - Essens SMA und der Boardsteinsong. Armeen von Internethelden und Zines haben uns dafür verteufelt und tun es immer noch. Es ist uns immer noch egal. Nils und Axel machen immer noch FWH, wir gehören auch weiterhin zur Familie und spielen Shows.

2009-2010 „is ebh immortal?“
Wir drehen das Video zu „Immortality“ in einer stillgelegten Panzerfabrik und fast alle kommen: Fallbrawl, Nasty, Brothers In Crime, Tough 2 Realize, Gunned Down, Reduction, From My Hands, COD, DRM, RBS, Ex-Harsh Truth um einige zu nennen. Wir sind stolz. Zuvor hatten wir das neue Sonic Sound Studio für zwei Tage bezogen um den neuen Song aufzunehmen. Meik hat immer weniger Zeit. Er ist ein vorbildlicher Vater und arbeitet rund um die Uhr. Wir sind planlos, demoralisiert als Meik im Sommer die Band verlässt. Ist es das Ende? Wir suchen ein halbes Jahr um einen „Ersatz“ zu finden, obwohl man niemanden von uns wirklich ersetzen kann. Stephan von Gunned Down ist Feuer und Flamme als ich Ihm auf einer Show erzähle, dass wir einen Gitarristen suchen. Unser Ehrgeiz kehrt zurück und wir schreiben an einem neuen Album. Das Demo „Vigilante Justice“ wird voraussichtlich 2010 erscheinen.